Die hatten einen Cost-Controller. Der Cost-Controller saß am Anfang des Lagerbereichs, halt in einem Glaskobel und konnte die herein kommenden Lieferanten, die hinaus gehenden Mitarbeiter und so weiter sehen. Und alles, was da so gelaufen ist, einschließlich der Situation, dass Müll, aus dem Hotel kommt ja unwahrscheinlich viel Müll. Wir hatten Müllabwurfschächte, wo von jedem Bereich, jede Etage gabs eine Klappe, und da konnten die Zimmermädchen Papier, Karton, Bücher, Prospektmaterial, das auf der Messe gesammelt wurde. Und dann haben die Leute den Koffer gepackt und festgestellt, mehr als 20 Kilo, also hinein, und da, Tonnen! Eines Tages gehe ich bei dem vorbei, und er sagt, Namen kann ich mich nicht mehr erinnern, er sagt: „Wissen Sie, ich überleg mir schon die ganze Zeit, das was wir da alles bringen, Kartons, aus dem Lager und was da herunter kommt von den Zimmern, ist unwahrscheinlich sperrig.“ Und wir haben diese großen, grauen Müllcontainer, die von der Gemeinde Wien abgeholt werden, und da muss man für jeden Kubikmeter monatlich bezahlen. Sagt er: „Das könnten wir ja eigentlich pressen.“ Sag ich: „Na, und wer macht das?“ Sagt er: „Das machen wir. Wenn Sie so eine Presse kaufen, werden wir die Kartons alle zusammen stauchen und bündeln und das kleiner machen. Und wir haben weniger Kubikmeter.“ Wunderbar. Bringt eine Ersparnis von X, passt.

 

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.