In meiner Zeit – heute ist da ja anders, heute ist meistens die Telefonzentrale schon überflüssig, aber damals hatten wir einen Klappenschrank, 500 Zimmer und ich weiß nicht, 50 Nebenstellen, und da saßen Tagsüber zwei bis drei Telefonistinnen, und in der Nacht eine. Der Informationsfluss innerhalb der Kette war ja insofern aufschlussreich und positiv, wir hatten, wenn irgendwas, in Südamerika ist ein Hotel in Geiselhaft genommen worden, oder das praktische Beispiel war in Bamanako in Caracas, wurde die Telefonzentrale lahmgelegt, weil die Kommunikation, wenn Terroristen in einem Hotel was Böses anrichten wollen, dann Strom, Wasser, Telefonverbindungen sind die neuralgischen Punkte. Also für mich die Telefonzentrale, die war damals im ersten Stock, versteckt hinter einer Tür, nicht öffentlich zugänglich, Telefonistin, Nachtdienst, Sie sind für mich ein wichtiger Bestandteil vom Funktionieren des Hotels. Und ich bin oft in der Nacht, nicht im Pyjama aber im Trainingsanzug oder was immer, mit Taschenlampe durch die Korridore gewandert und natürlich auch bei der Telefonistin vorbeigekommen, und hab den Telefonistinnen immer gesagt, gleichgültig, was passiert, Brand, Explosion, Sie bleiben sitzen. Ich verspreche Ihnen, ich hole Sie selber herauf. Wir hatten nie einen Terrorismusfall, aber in Deutschland hab ich ein paar Mal einen gehabt. In Wien hatten wir nur einen Fall, der in die Nähe kommt, der Eislaufverein hat Ammoniak. Mit dem wird im Winter das Eis gemacht, und im Sommer wird das Hotel gekühlt. Und jedes Jahr im Frühjahr werden die Rohre überprüft und das Ammoniak im Feld abgesaugt, und da hatten sie ein Ammoniak-Leak bei der Absaugsituation, und in der Nacht ist Ammoniak ausgetreten. Ammoniak ist schwerer als Luft, steigt nicht auf sondern sinkt herunter. Also Alarm, wir haben Ammoniak im ganzen Haus. Nicht in den oberen Stockwerken aber im Keller. Feuerwehr kommt, also wieder Telefonistin, es stinkt zwar nach Ammoniak, aber bleiben Sie da. Evakuieren kommt überhaupt nicht in Frage. Wir müssen nur schauen, dass wir unten abpumpen, und die Leute können nicht in die Umkleideräume gehen, weil die sind voll mit Ammoniak. Die Telefonistin war konfrontiert mit den diversen Nachfragen, warum stinkts da so, das ist ja ein neuralgischer Punkt, der wenn dort das nicht mehr funktioniert, dann bricht die Panik aus, aber wenn dort jemand sitzt und sagt, es ist harmlos, machen Sie sich keine Gedanken, wir arbeiten dran oder was immer, dann funktioniert das prima. Und diese Art von Zuverlässigkeit, Sie verlasen Ihren Arbeitsplatz erst dann, wenn ich sage, die Gefahr ist so groß und ich hole Sie. Und ich verlasse mich darauf, dass Sie zuverlässig sind.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.